26. June 2017

Name : *
Email : *
  Subscribe to account LEBENheute.com - Tägliche Insp
Subscribe to account Coachingfrage der Woche
Subscribe to account GmG - Täglicher Gedanke

Was “Gefällt mir!” da eigentlich wirklich?

gefaelltmir

Ich habe sogar einen Stempel davon. Ehrlich! Den habe ich in einem Berliner Hinterhofgeschäft gefunden und in meiner Zeit als Lehrerin war er dann für eine Weile der Hit. Schüler kamen extra nach vorne und wollten unbedingt diesen Stempel im Heft haben. Dabei rede ich nicht (nur) von den Kleinen, nein, auch in der gymnasialen Oberstufe wurde er mit einem breiten Grinsen entgegen genommen.

Die Rede ist vom facebookschen “Daumen hoch” zusammen mit den zwei berühmten Wörtern samt Ausrufezeichen: “Gefällt mir!”.

Wenn man auf dieser Platform ein Bild oder eine Weisheit postet, vielleicht aber auch nur die Info, was man zu Mittag gegessen hat, so haben alle Freunde, die das sehen, in der Regel die Möglichkeit, auf den “Gefällt mir!”-Knopf zu drücken, zu Neudeutsch: den Like-Button zu pressen. Damit tut man kund, dass einem das Geteilte eben gefällt, man übereinstimmt damit usw. So werden Inhalte unter Umständen rasch bekannt und verbreiten sich, wie ein viraler Infekt quasi.

Nun beobachte ich schon seit längerer Zeit ein sehr interessantes Phänomen. Wenn bekannte Persönlichkeiten etwas posten (d.h. veröffentlichen), dann bekommen sie eine Unmenge solcher Likes dafür. Klar, sagen Sie jetzt, so bekannte Persönlichkeiten geben ja auch nur Großartiges von sich, sonst wären sie nicht so großartig. Nein, sage ich. Das mag sein. Es kann aber auch wirklich etwas völlig Banales sein. Oder aber, und das war und ist mein Studienobjekt, ein Zitat von jemand anders.

Zitate von “Persönlichkeiten” (was immer man darunter versteht) bekommen in der Regel ziemlich viele Likes. Ein posthumer Facebookkönig ist beispielsweise Albert Einstein. Ein Zitat von diesem Jahrhundertphysiker wird in jedem Fall geliked (oder schreibt man das gelikt/geliket?). Meine Theorie ist, dass jede Dampfblase, die unter dem Namen von Einstein veröffentlich wird, noch Zuspruch und Fans bekäme. Aber mal ehrlich: Wer weiß schon wirklich, ob Einstein das so oder überhaupt gesagt hat? Macht nichts, denn wenn es im Internet steht, muss es ja richtig sein.

Das an sich ist ja auch nichts Neues, da haben Sie Recht. Die zweite entscheidende Beobachtung aber ist, dass zwei verschiedene Menschen ein und dasselbe posten können, der Zuspruch aber massiv unterschiedlich ist. Veröffentlich Susi Winter den Spruch “Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.” (Albert Einstein)”, so bekommt sie von ihren 456 Freunden vielleicht vier Likes und einen Kommentar. Postet das aber (nur mal so als Beispiel) ein Pascal Voggenhuber,, dann finden das ruckzuck 978 Leute toll. Natürlich hat Voggenhuber momentan gut 10000 Fans und damit 22 mal mehr als Susi. Dafür aber 244 mal mehr Zuspruch in diesem fiktiven Rechenbeispiel hier.

Was will ich nun damit genau sagen? Kurzum: Seit vielen Monaten schaue ich mir das an und beobachte. Und bin zu folgendem Ergebnis gekommen, das ich gerne zur Diskussion stelle:

Sehr oft ist es nicht der Inhalt, denn die Menschen hier “liken”, sondern der Glanz des Menschen, der ihn veröffentlicht hat. Susi kann sich wund posten oder von mir aus auch twittern – solange sie nicht berühmt ist (was immer das wieder heißt), bleibt der Zuspruch in einem überschaubaren Rahmen. Was an sich ja weder gut noch schlecht ist. Nur eben, aus meiner Warte, interessant. Denn es geht hier, und das möchte ich betonen, nicht um Inhalte, es geht darum, wer etwas sagt bzw. tut. Wir finden letztlich noch nicht einmal unbedingt den Menschen so toll, dem wir mit unserem “Gefällt mir!” zeigen möchten, dass wir da sind und ihn als super klassifizieren, sondern in Wahrheit doch das, wofür er steht. Seine Gaben, Fähigkeiten, sein Glanz, Ruhm, seine Tätigkeiten, was auch immer.

In Indien war ich mal in einem klitzekleinen Café, das hieß “Honey Hut”. Darin arbeitete ein junger Mann, der sah für mich aus, als hätten sie ihn gerade aus der Fernsehwerbung für Honey Hut gerissen (obwohl es so eine gar nicht gab). Sofort lief der Film in meinem Kopf ab und ich sah, wie viel unzählige Fans er hätte, würde irgendwann in dieser Erdenprovinz mal ein Produzent vorbeikommen, der erkennen würde: “Hey, der Typ ist cool, den bring ich auf die Mattscheibe oder ins Kino!” Frauen würden ausflippen und Männer ihn als Vorbild nehmen oder ihn verteufeln, weil ihre Frau so auf ihn steht. Nicht, weil er so ein Super-Beau war, sondern er hatte einfach so eine bestimmte Ausstrahlung, die man schwer in Worte fassen kann, vielleicht am ehesten als Star-Appeal (auch sehr Neudeutsch, ich weiß). Gut, wenn es für ihn geschrieben steht (wie die Inder sagen), dann wird dieser Produzent kommen und er wird diesen Weg gehen. Doch es gibt Millionen dieser Honey Hut-Stars auf der Welt, und unsere Susi Winter ist vielleicht eine davon. Nur merken wir es so oft nicht, weil wir sie nicht mit dem Herzen ansehen, sondern selber unsere unerfüllten Träume sehen und uns nach Menschen sehnen, die sie wahr gemacht haben und die wir bewundern und liken in der Hoffnung, dass so ein Stückchen Glanz auf uns abfällt.

Was gefällt mir eigentlich wirklich an anderen Menschen? Wenn wir erkennen, dass es unser eigenes Potenzial ist, können wir auch anfangen, es in uns zu wecken. Was hinderlich ist, sind Gedanken wir “Ja, deeeeeer hat das geschafft, aber…. (bitte beliebige Ausrede einsetzen!)”. Was hingegen dazu führt, dass auch wir es schaffen können, ist die Wahrheit: “Was der kann, kann ich auch. Mindestens!”

Auf dass wir irgendwann uns selbst so gut gefallen wie kein anderer auf der Welt!

Wenn es soweit ist, wir alle von mir ein klares, dickes, fettes “Gefällt mir!”


~Silvia Maria Engl

 

Silvia Maria Engl

Silvia Maria Engl

Intuitions- & Life Coach / Autorin / Seelentexte at Silvia Maria Engl
Einfach Lebensfreude!

Das ist das Motto, nach dem ich mein eigenes Leben gestalte. Und ich liebe es, andere Menschen dabei zu unterstützen, genau das zu erfahren - einfach (!) Lebensfreude zu spüren und zu erLEBEN. Mein Weg hat mir dabei sehr geholfen. Nicht, weil immer alles einfach gewesen wäre. Sondern gerade weil die Herausforderungen und Hürden mir gezeigt haben, wie man von "schwierig" zu "einfach" kommen kann. Das gebe ich nun mit Begeisterung weiter.
Viel (Lebens)Freude mit meinen Texten!  :-)

Gerne schreibe ich auch für Sie oder einen lieben Menschen einen ganz persönlichen Seelentext. Einmalig, individuell, von Herzen! Mehr dazu auf meiner Webseite.

Wenn Sie gerne mehr Lebensfreude und Herzensbildung in die Schulen oder Ihr Unternehmen bringen möchten, fragen Sie bei mir doch mal an bzgl. Workshops, Vorträgen u.m.

Mehr zu mir kann man hier nachlesen:

→ Webseite → Facebook

→  E-Mail


Silvia Maria Engl
Silvia Maria Engl

Latest posts by Silvia Maria Engl (see all)

Silvia Maria Engl
Kommentieren