23. June 2017

Name : *
Email : *
  Subscribe to account LEBENheute.com - Tägliche Insp
Subscribe to account Coachingfrage der Woche
Subscribe to account GmG - Täglicher Gedanke

Die Welt ist so weil du so bist

Gabriela und Friedrich Strobl

Vor nicht allzu langer Zeit las ich in einem Buch den Satz „Die Welt ist so weil du so bist“. Seltsam, dachte ich, das kann doch nicht sein, es kann doch nicht sein, dass alles, was sich hier in dieser Welt abspielt, all das Schöne und all das Hässliche, so ist weil ICH so bin.

Geistige Gesetze, die uns sagen „wie innen so außen“, „unsere äußere Realität ist nur ein Spiegel unserer inneren Befindlichkeiten“ und ähnliches waren mir bekannt, aber das? Die Welt ist so weil ich so bin? Kann das sein? Wie unendlich mächtig wäre ich denn dann in meiner Schöpferkraft wenn das wahr ist!

Die Welt ist so weil du so bist. So unglaublich dieser Satz klingt, so tief ist doch die Wahrheit die darin verborgen ist. Die geistige Welt erinnert uns immer wieder daran, dass nichts so ist, wie es scheint. All das, was wir glauben zu sein, ist nur ein Trugbild unserer irdischen Existenz und unseres Lernspieles, dass wir hier, im wahrsten Sinne des Wortes, „spielen“. Dahinter verbirgt sich unser wahres Sein. Das göttliche, unendliche, unsterbliche und mächtige Wesen, das wir sind.

Ich weiß, du fühlst dich gerade nicht so. Du fragst dich vielleicht, wenn ich wirklich Gott und Göttin bin, warum quäle ich mich dann jeden Tag durch mein Erdenleben, warum schwinge ich dann nicht einfach den Zauberstab und löse alle meine Probleme auf, warum schnippe ich dann nicht mit dem Finger und materialisierst mir alles, was ich mir wünsche?

Weißt du, die Wahrheit ist, genau das tun wir jeden Tag. Die Welt ist so weil du so bist.  Ist das nicht faszinierend? Kannst du erkennen, was das für deine Entwicklung, für deinen Bewusstwerdungsprozess bedeutet? Du brauchst nur hinsehen und beobachten was dich umgibt, wie deine persönliche Welt um dich herum aussieht, und kannst daran ablesen was dich im Inneren bewegt.

Die Welt ist so weil du so bist. So radikal das klingt, so sehr ist es wahr.

Ein Beispiel: Nimm einen Bekannten und sieh dir an, was er für dich ist. Vielleicht siehst du in ihm jemanden auf den du dich absolut verlassen kannst, vielleicht traust du ihm nicht über dem Weg, vielleicht ist er ein wunderbarer Mensch für dich, vielleicht das Letzte auf der Welt. Nun, sagen wir, dieser Bekannte hat seinerseits auch 100 Menschen, die ihn gut kennen. Jeder dieser Menschen sieht in ihm etwas Anderes. Wie ist dieser Bekannte jetzt aber wirklich? Freund oder Feind? Gut oder schlecht? Er ist nichts anderes als eine neutrale Leinwand auf die wir unsere inneren Muster, Wertvorstellungen und Urteile projizieren, die sich in Form unserer Wahrnehmung dieses Menschen wiederspiegeln. Das ist der Grund, warum ein bestimmter Mensch, ein bestimmtes Ereignis, eine bestimmte Situation für jeden etwas Anderes ist.

Es gehört eine ordentliche Portion Mut dazu, diese Wahrheit anzunehmen. Und es ergibt sich daraus sehr viel Verantwortung. Genauer gesagt Eigenverantwortung. Zu wissen, dass all meine Prägungen, Muster, Glaubenssätze, im Positiven wie im Negativen, meine Welt zu dem machen was sie ist.  Zu erkennen, dass es nicht die Anderen sind, nicht die Umstände, die Wirtschaftslage oder das politische System, sondern ich selbst, der die Welt um mich herum erschaffen hat. Und zu erkennen, dass es nur einen einzigen Menschen auf Erden gibt, der diese meine Welt verändern kann, MICH SELBST. Das alles ist im ersten Moment nicht so einfach zu schlucken.

Bei genauerer Betrachtung gibt uns diese Erkenntnis die vollständige Macht über unser Leben zurück! Sie zeigt uns den Weg für Veränderung, für wirkliche Veränderung. Und sie zeigt uns, wo wir die Dinge verändern können. Nämlich nur IN UNS. Alles, was wir im Außen unternehmen OHNE die nötigen inneren Schritte zu tun, wird nicht von Dauer sein. In kurzer Zeit ist der Ausgangszustand wieder erreicht. Das sind die Dinge im Leben, die sich immer und immer wiederholen, obwohl wir doch schon so viel getan und verändert haben.

Um unsere äußere Realität harmonisch und erfüllend zu gestalten ist es nötig, in unserem Inneren aufzuräumen. Unsere Schuld- Scham- und Minderwertigkeitsgefühle, unsere Wunden aus der Vergangenheit, anzuerkennen und zu erlösen, die Liebe in uns wieder zu finden und den eigenen Traum wieder zu entdecken.

Wege zur inneren Transformation und Bewusstseinsentwicklung gibt es viele. Es gibt jedoch nur einen Zeitpunkt. Was immer wir tun gelingt nur im JETZT. Im Jetzt läuft Vergangenheit und Zukunft zusammen. Das Jetzt ist unendlich machtvoll. Und nur im Jetzt können wir die Dinge in uns und um uns herum verändern.

Wie? Indem wir beginnen uns selbst und die Welt um uns herum zu beobachten. Wenn wir aufmerksam sind, lernen wir darin zu lesen wie in einem Buch. Das Jetzt um uns herum spiegelt uns immer exakt die Themen, die in uns geheilt werden möchten. Und wann immer wir in uns wahrnehmen, dass wir aus alten Mustern, Glaubenssätzen und Verletzungen agieren sagen wir STOP, halten inne und legen in unseren “Realitätsprojektor” einen “neuen Film” ein.

Die Welt ist so weil du so bist. Lass sie uns ändern!

Alles Liebe

~ Friedrich Strobl


Friedrich Strobl
wurde 1964 in der Nähe von Salzburg geboren und hatte bereits mit 9 Jahren erste Kontakte mit der geistigen Welt. 2000 gründete er mit seiner Frau Gabriela eine energetische Praxis in Elsbethen bei Salzburg. 2002 erhielt Friedrich seine kosmische Einweihung durch die Erzengel, die ihn seither befähigt, das Lichtportal zum Höheren Selbst bei interessierten Menschen zu öffnen und sie mit den Energien der Neuen Zeit zu verbinden. 2003 gründeten Friedrich und Gabriela POTAMI® als Entwicklungsweg im neuen Bewusstsein, 2012 entstand daraus die Bewusstseinsschule POTAMI®. Heute leben Friedrich und Gabriela Strobl in Griechenland und Österreich und halten über das Jahr verteilt regelmäßig Seminare über POTAMI® und Bewusstseinsentwicklung in der neuen Zeit ab. Nähere Informationen finden sie unter www.potami.org

Kontakt per E-Mail
Website
potami_logo

Bild: © Friedrich Strobl

Friedrich Strobl

Latest posts by Friedrich Strobl (see all)

Friedrich Strobl
info@potami.org
Kommentieren