19. October 2017

Name : *
Email : *
  Subscribe to account LEBENheute.com - Tägliche Insp
Subscribe to account Coachingfrage der Woche
Subscribe to account GmG - Täglicher Gedanke

Balance der Fülle

Fliessgleichgewicht: Balance der Fülle

Fliessgleichgewicht: Balance der Fülle

Was ist Balance nicht? Balance hat nichts mit Harmonie, Ausgeglichenheit, Routine, Ruhe, Frieden, Stabilität, Status Quo oder Festgefügtem zu tun.

Was ist Balance dann? Balance hat vielmehr mit Gegensätzen, Widersprüchen, Vielfalt, Störungen,  Ungleichgewichten, Überfluss, Aufbrechen, Neuland und vor allem mit Bewegung zu tun.

Wie komme ich zu dieser gewagten These und was hat das mit unserem Leben zu tun?

Schauen wir einfach mal in drei verschiedene Bereiche: Sport, Stressforschung und Natur.

Sind Sie schon einmal freihändig Fahrrad gefahren oder haben Sie schon einmal auf einem Bein balanciert? Auch hier sind wir mit unserem Körper nie statisch, starr und fix, vielmehr sind wir immer in Bewegung. Wie balancieren um unser Zentrum herum, justieren mit kleineren oder größeren Korrekturen unsere Position. Balancieren zeichnet sich durch Spannkraft, Geschmeidigkeit, Weichheit und fließenden Bewegungen aus. Je gelenkiger, flexibler und wacher wir dabei sind, umso leichter fällt es uns, die Aufgabe des Balancierens zu meistern. Auch unser Bewegungsradius hat etwas damit zu tun. Auf minimalem Raum ist es unglaublich viel schwerer, d.h. erfordert es wesentlich mehr Training und Übung als auf freier Fläche. Eine andere Komponente ist die Größe der Bewegung: je extremer ich in eine Richtung gehe, umso mehr muss ich wieder in die andere Richtung gegensteuern, um meine Mitte zu halten. Auch hier gilt: je geübter ich bin, je mehr Erfahrung ich habe und je größer mein Handlungsspielraum und Variantenreichtum ist, umso leichter fällt es mir z.B. auf einem Bein zu stehen und mit den Armen und dem anderen Bein große Bewegungen zu machen ohne dabei hinzufallen.

Ähnliches auf den Menschen bezogen hat auch die Stressforschung hat herausgefunden. Es gibt einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Anzahl an festgefahrenen Routinen und Stressbelastbarkeit. Je mehr fixe Gewohnheiten und Routinen ein Mensch hat, umso schneller gerät er/ sie in Stress. Je flexibler und abwechslungsreicher ein Mensch lebt und umso mehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht werden, umso stressresistenter ist er/ sie mit der bekannten Konsequenz auf Gesundheit und Lebensqualität. Auch hier ist eine möglichst große Vielfalt, Beweglichkeit und Flexibilität die Schlüsselfaktoren.

In der Natur gibt es ein spannendes Phänomen, dass sich Fließgleichgewicht nennt. Ökosysteme sind vor allem dann nachhaltig erfolgreich, wenn sie sich in einem solchen Fließgleichgewicht befinden, d.h. sie eine möglichst breite Streuung innerhalb einer Art und über eine möglichst große Artenvielfalt verfügen. Je höher der Variantenreichtum, umso besser kann das System eine Störung wie eine Veränderung im Klima, von Naturkatastrophen oder anderen plötzlichen Ereignissen kompensieren. Um diesen Variantenreichtum und die breite Streuung zu ermöglichen, braucht es das Selbstverständnis, dass Fülle, Überfluss, Reichtum und spielerisches Kreieren keine Verschwendung sondern vielmehr eine Investition in die Zukunft sind. Weiterhin braucht es Ressourcen, Austausch und Ausgleich. Fließgleichgewichte sind beständig in Bewegung um ihr Zentrum herum, hin zu ihrer optimalen Mitte, die sie als Endzustand nie erreichen. Vorstellen kann man sich das wie ein Fluss. Ein begradigter Fluss hat wenig Kapazität mit plötzlich auftretenden größeren Wassermengen zurechtzukommen. Er wird ganz schnell zu einem reißenden Strom, bringt Deiche zum Brechen und sorgt damit an Stellen für Überschwemmung, an denen sie Schaden anrichtet. Gleichzeitig fließt das Wasser bei weniger Regen zu schnell ab und verstärkt den Wassermangel. Ein natürlich mäandernder Strom hingegen kann sowohl große Wassermengen als auch eine größere Artenvielfalt besser aufnehmen, da er über  Bereiche verfügt, die gut als Schwemmland dienen können, durch die vielen Biegungen, die Fließgeschwindigkeit reduziert wird und somit auch weniger Boden erodiert. Bei Wassermangel reduziert sich die Geschwindigkeit des Wassers von selbst und hält somit mehr Feuchtigkeit in Reserve. Der Schlüssel für den Erfolg von Fließgleichgewichten ist also, dass sie über eine möglichst große Vielfalt verfügen, die wiederum beständig in Bewegung und im Austausch untereinander sind.

Das Geheimnis in Balance zu leben, liegt meines Erachtens im Fließgleichgewicht.

Fließgleichgewichte erlauben die volle Bewegungsfreiheit und absolute Beweglichkeit. Ihre Kraft liegt in ihrer Bereitschaft sich beständig zu verändern und mit der Umgebung in Interaktion und in Dialog zu sein. Das ist ein sehr machtvoller Schöpfungsprozess. Es ist ein Erlauben sich vielfältig Ausdruck zu verleihen und auch Randbereiche zu erschließen und zu erobern, da es immer unsicher ist, in welche Richtung und zu welchem Zeitpunkt sich die Umwelt sich verändern wird. Es ist das Selbstverständnis, dass Fülle und Vielfalt keine Verschwendung sondern vielmehr die Basis allen Lebens sind. Dieser Reichtum im lebendigen Ausdruck zusammen mit innerer Zentriertheit erlaubt damit auf alle Situationen und Ereignisse flexibel, weich und gleichzeitig kraftvoll zu reagieren. Die Antwort auf unerwartete Veränderungen erfolgt damit unmittelbar und ermöglicht sowohl erweiterte Lebendigkeit als auch die Umwelt selbst mitzugestalten.

Fließgleichgewicht ist spielerisches balancieren mit dem, was ist und was potentiell sein wird. Diesem liegt eine hohe Wachheit und Präsenz zugrunde. Vielfalt des eigenen Ausdrucks erlaubt einen flexiblen und  variantenreichen Umgang mit allem, was sich zeigt. Kreation ist immer ein Wechselspiel von Aufbau von Fülle und Reduktion durch Störungen. Die Reaktionskraft  unmittelbar und blitzschnell auf Impulse von außen eingehen zu können, liegt in der Fähigkeit der Lebendigkeit diese aufnehmen und als Treibstoff für Weiterentwicklung und Wachstum verwenden zu können. Es ist die Gewissheit in sich selbst und seine Schöpferkraft.

Was bedeutet das für unser Leben? Es bedeutet unser Zentrum zu kennen und darauf ausgerichtet in beständiger Bewegung darum herum zu mäandern. Es bedeutet, uns immer weiter auszudehnen, unseren Handlungsspielraum und Vielfalt zu erhöhen und damit dem Leben in unserem Sein Raum zu geben, sich selbst in beständiger Veränderung Ausdruck zu verleihen. Das Geheimnis in Balance zu leben liegt in ihr selbst: im Balancieren.

~Simone Hofer

S.Hoferer

S.Hoferer

Simone Hoferer ist Systemischer Business Coach und Trainerin und mit dem Schwerpunkt Potentialentfaltung in sowohl beruflichen und als auch persönlichen Themen. Sie setzt sich seit vielen Jahren mit Positiver Psychologie, Kampfkunst und Mediation auseinander. Frau Hoferer begleitet Menschen auf ihrem Weg zu ihrem Ziel und hilft ihnen, ihre Berufung zu entdecken, eine Veränderung zu initiieren und ins Leben zu bringen. Unternehmen und Existenzgründer unterstützt sie dabei, ihre Potentiale auf wirtschaftlicher und persönlicher Ebene zu erkennen und erfolgreich umzusetzen. Dabei greift Simone Hoferer auf einen reichen Erfahrungsschatz ihrer beruflichen internationalen Tätigkeit zurück. Vor ihrer Selbstständigkeit lebte und arbeitete sie mehrere Jahre im Iran und den USA. Als Teamleiterin realisierte die gelernte Schreinermeisterin und Innenraum- und Möbelgestalterin hochwertige Innenausbauprojekte in mehr als 30 Ländern.

Simone Hoferer, Coaching, Beratung, Training
Gutleustrass 6
D-79115 Freiburg
Tel.: +49 761 47 643 98
Mobil: +49 151 17 36 2008

Kontakt per E-Mail
→  Webseite

S.Hoferer

Latest posts by S.Hoferer (see all)

S.Hoferer
s.hoferer@simone-hoferer.de
Kommentare
2 Antworten auf “Balance der Fülle”
  1. Matthias sagt:

    Fließgleichgewicht ein schönes Wort, gefällt mi sehr gut =) Danke für den Beitrag.

  2. Petra sagt:

    Das ist auch für mich absolut wahr.. und so lebe ich es.
    Danke für den herrlichen Beitrag.
    Liebe Grüße und viel Spaß beim Balancieren.
    Petra

Kommentieren